Das „Kind“ hat einen Namen: Flusspferd-Taufe im Erlebnis-Zoo Hannover

Monatelang war nicht klar, welches Geschlecht das am 18. April 2016 geborene Flusspferdbaby im Erlebnis-Zoo überhaupt hat – einen Spitznamen hatte das Kleine jedoch schon seit dem ersten Tag: Champ! Weil es wie ein Champagnerkorken vom Beckengrund an die Wasseroberfläche schoss, um Luft zu holen.

 

 

 

Seit einiger Zeit ist es schließlich gewiss: Champ ist ein Weibchen und hat seit Mittwoch, dem 03. August 2016 auch einen richtigen Namen. Patin Margit Simon taufte es auf den Namen „Pumeza“, nach der südafrikanischen Sopranistin Pumeza Matshikiza, die mit ihrem Album „Voice of Hope“ ihren musikalischen Weg von den südafrikanischen Townships zu den Opernbühnen Europas aufzeigt und so den Menschen in Afrika Hoffnung gibt. „Ich finde dieser Name passt sehr gut zu dem kleinen Flusspferd“, erklärt Margit Simon, „denn durch das Erhaltungszuchtprogramm für Flusspferde in Zoos besteht für diese bedrohte Tierart Hoffnung.“

Flusspferde stehen seit 2006 als „gefährdet“ auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. Einst gab es Flusspferde bis in den Norden Afrikas hinauf. Heute leben laut der International Union for Conservation of Nature (IUCN) nur noch etwa 125.000 – 148.000 Tiere in einem stark zerstückelten Verbreitungsgebiet südlich der Sahara. Flusspferde in Zoos, so wie Pumeza, sind quasi Botschafter für ihre Artgenossen im Freiland, die auf die Bedrohung ihrer Art aufmerksam machen. Die größten Gefahren für wildlebende Flusspferde sind Verlust und Zerstückelung der Fluss- und Seeufergebiete der afrikanischen Savanne, den Lebensräumen der Flusspferde.

 

Darüber muss sich Pumeza keine Sorgen machen. Sie entdeckt seit wenigen Tagen die Außenanlage am Sambesi im Erlebnis-Zoo und wurde zu ihrer Taufe von einem großen Salatbuffet in Form ihres neuen Namens empfangen. Die köstliche Überraschung war allerdings mehr ein Geschenk für Mutter Cherry. Pumeza ernährt sich noch hauptsächlich von Muttermilch und probiert nur hier und da feste Nahrung. Erst mit sechs Monaten zieht sie frisches Gras der Muttermilch vor und wird schließlich als ausgewachsenes Flusspferdweibchen bis zu 45 kg pro Tag fressen.
Steckbrief Flusspferd (Hippopotamus amphibius):

Herkunft: Afrika
Nahrung:  Gras
Größe: 165 cm hoch
Tragzeit: 240 Tage
Geburtsgewicht: 35-50 kg
Entwöhnung: mit 6-8 Monaten
Erreichbares Alter:  bis 61 Jahre in menschlicher Obhut
Geschwindigkeit: bis 48 Km/h
Gewicht: bis zu 3.200 kg

 

Die Flusspferde in Hannover

Cherry (18)
Max (20)
Kiboko (33)
Victoria (18)
Himba (16)
Pumeza *18. April 2016

 

Vater Max

Für den Flusspferdbullen Max ist „Pumeza“ der dritte Nachwuchs (aber sein erster in Hannover). Als Max im April 2015 aus dem Opel-Zoo Kronberg nach Hannover kam, hatten sich alle vier Flusspferdweibchen die breiten Nasen an der Trennscheibe noch breiter gedrückt, um einen Blick auf den 2,7 Tonnen schweren Bullen werfen zu können. Bei den ersten Begegnungen von Cherry und Max schlugen die Wellen im Hippo-Canyon hoch. Als Cherrys Interesse an dem Bullen schließlich abebbte, hoffte das Zooteam auf Nachwuchs – Gewissheit gab es aber erst am 18. April 2016.

 

Alle zehn Jahre Flusspferd-Nachwuchs

„Pumeza“ ist das erste Flusspferdbaby in Hannover seit zehn Jahren. Das letzte wurde am 26. Juli 2006 geboren: Fridolin, der Sohn von Victoria und Maikel. Davor war – wiederum im Abstand von zehn Jahren –  der kleine Eberhard II. am 14. Januar 1996 zur Welt gekommen. Er war das 22. und letzte Kind von Zora und ihrem Partner Eberhard, die es mit dieser Leistung ins Guinnessbuch der Rekorde schafften.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s