Seit Jahrhunderten die Stadt am Fluss

„Trier für Treverer“-Rundgang folgt den Geschichten und Anekdoten der Trierer Mosel von den Barbarathermen bis Zurlauben

Über ihre größte Fläche ergießt sich heute Tag für Tag der Autoverkehr – ohne ihren unterirdisch verborgenen Überresten freilich schaden zu können. Dennoch – man muss schon sehr viel Vorstellungsvermögen haben, um die Barbarathermen als das zu sehen, was sie seit der Mitte des 2. Jahrhunderts waren: die zweitgrößte Thermenanlage des Römischen Reiches, die auf 42.000 Quadratmetern ein Bade- und Erholungserlebnis allererster Klasse bot. Von hier startet am Samstag, 10. September, die „Trierer Moseltour – Zwischen zwei Brücken“. Gästeführer Ewald Thömmes durchläuft dabei gut 1800 Jahre Geschichte am Fluss.

 

16_Die Trierer Moseltour, Copyright ttm

Die Trierer Moseltour – Copyright: ttm

 

 

In Antike und Mittelalter spielte die Mosel eine noch viel wichtigere Rolle im Alltag als heutzutage. Über die Häfen am Moselufer zwischen Römerbrücke und dem Fischerdorf Zurlauben erreichten die Waren direkt die Stadt, dort fanden hunderte Menschen Arbeit und Auskommen. Ein kurzer Gang von den Barbarathermen, die bereits kurz nach Abzug der Römer durch Raubbau und Recyceln des alten Steinmaterials dem Verfall preisgegeben wurden, hinüber zur Römerbrücke zeigt, dass dies mittlerweile ganz anders aussieht: Wo einst tausende Menschen den Fluss überquerten und eine Münze als Opfergabe an die Götter in den Fluss warfen, donnern heute tausende Autos pro Tag über die Mosel.  Trotz zahlreicher Initiativen fristen Römerbrücke und Umfeld ein städtebauliches Schattendasein. Wer von „der Stadt am Fluss“ spricht,  erntet – je nach Gegenüber – Kopfschütteln oder wehmutsvolles Seufzen.

Dennoch bleibt die Integration der Mosel ins Stadtbild, die Ausweitung der innerstädtischen Aufenthaltszone bis zu den Ufern des Flusses, ein konstanter Wunschgedanke, nicht nur der Politik, sondern auch der breiten Öffentlichkeit. Und Thömmes‘ Tour zeigt, wie real diese Wünsche in der Vergangenheit waren: In zwei Stunden lässt er hunderte Jahre Leben an und mit dem Fluss Revue passieren.

Die Tour startet um 15 Uhr am Eingang der Barbarathermen. Tickets müssen im Voraus gekauft werden und sind nicht vor Ort erhältlich. Es gibt sie zum Preis von 8,50 Euro in der Tourist-Information an der Porta Nigra, in allen Ticket Regional-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticket-regional.de.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s